Durch Lindenkauf Spandau konnten schon 4.635 Bäume gepflanzt werden.
 

Die wichtigsten Sehens­würdigkeiten der Havelstadt Spandau

Auch wenn Spandau bei der Anzahl der Sehenswürdigkeiten nicht mit der Berliner Innenstadt mithalten kann, gibt es in unserem Bezirk dennoch eine Menge zu entecken. Neben vielen kleinen Besonderheiten hat die Havelstadt auch einige echte Highlights zu bieten.

Zitadelle Spandau

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Spandaus ist sicher die um 1560 erbaute Zitadelle. Sie gilt weit über die Stadtgrenzen hinaus als Symbol für den Bezirk und hat jedes Jahr eine Vielzahl von Besuchern. Diese kommen jedoch nicht nur, um sich im dortigen Museum zu informieren oder die mächtigen Festungsanlagen zu bestaunen, sondern auch wegen der vielen Konzerte und Events, die auf der Zitadelle stattfinden.

Gotisches Haus

Das Gotische Haus in der Altstadt Spandau
© Johannes Feske – Das Gotische Haus in Spandau ist das älteste erhaltene Bürgerhaus Berlins.

Das Gotische Haus ist das älteste, erhalten gebliebene Bügerhaus in der Hauptstadt. Erbaut wurde es bereits Ende des 15. Jahrhunderts. Man findet das Haus in der Altstadt Spandau, an der Breite Straße 32. Im Obergeschoss beherbergt das aufwändig restaurierte Gebäude eine Zweigstelle des Stadtgeschichtlichen Museums. Die Ausstellung befasst sich mit dem Leben im alten Spandau. Das Erdgeschoss wird von der Touristeninformation genutzt.

Altstadt Spandau

Die Altstadt Spandau ist das Herzstück des Bezirks. Durch die weitläufige Fußgängerzone hat sich das Gebiet zu einer echten Einkaufsmeile entwickelt. Diverse Bekleidungsgeschäfte, Banken und Cafés haben dort geöffnet. Doch nicht nur wegen der vielen Einkaufsmöglichkeiten ist die Altstadt einen Besuch wert: Besonders in den kleinen Seitenstraßen sind noch einige wirklich alte und sehr sehenswerte Häuser erhalten geblieben. Auch die evangelische St.-Nikolai-Kirche mit ihrer langen und wechselvollen Geschichte ist sehr interessant.

Fort Hahneberg

Bei dem 1888 fertiggestellten Fort in Staaken handelt es sich um den letzten deutschen Festungsneubau. Bei seiner Inbetriebnahme war er bereits veraltet. Namensgebend ist der Alte Hahneberg, in den die Gebäude hineingebaut sind. Heute ist das Fort Hahneberg ein wichtiges Fledermausquartier, seine Umgebung Naturschutzgebiet. Die historischen Bauwerke können bei Führungen besichtigt werden.