DSL-Preisvergleich für Siemensstadt

Mit dem DSL-Tarifvergleich für Siemensstadt zeigen wir Ihnen eine Vielzahl von Festnetzangeboten diverser Provider. Wie auch in den anderen Teilen Spandaus ist die Auswahl an DSL- und Kabelverträgen wirklich breit gefächert. Damit Sie sich rasch einen Überblick verschaffen können, haben wir die Tarife überwiegend nach dem durchschnittlichen Preis sortiert. Der Durchschnittspreis errechnet sich aus allen Gutschriften und festen Kosten, die Sie in den ersten 24 Monaten nach Vertragsschluss haben.

Unser DSL-Vergleich wird technisch und kaufmännisch von dem bekannten Vergleichsportal CHECK24 unterhalten. Durch diese Zusammenarbeit können wir Ihnen deshalb auch als lokales Spandauer Unternehmen eine besonders große und hochqualtitative Auswahl an Festnetztarifen präsentieren. Trotzdem ist es möglich, dass nicht alle in Siemensstadt verfügbaren DSL-Tarife in unserem Vergleichsrechner gelistet sind. Sowohl CHECK24 als auch wir erhalten für erfolgreich vermittelte Festnetzverträge Provisionen. Einen Teil davon setzt Lindenkauf Spandau für Umweltschutz und Entwicklungshilfe ein.

Verfügbarkeit von DSL und Kabel in Siemensstadt

Wie Sie anhand des Vergleichsrechners erkennen können, ist in Siemensstadt eine Vielzahl von DSL-Anbietern aktiv. Dazu zählen selbstverständlich Branchengrößen wie Vodafone und die Deutsche Telekom und weitere bedeutende Provider. Unter anderen sind das 1&1, O² und der Berliner Anbieter Easybell. Aber auch die Kabelanbieter werben in Siemensstadt um neue Kunden und haben dabei oft einen guten Stand. Während das DSL-Netz in Siemensstadt teilweise noch mit recht deutlichen Schwachpunkten in Sachen Geschwindigkeit zu kämpfen hat, können über (TV)-Kabel oft Downloadraten von bis zu 400 MBit/s erreicht werden. Dies gilt natürlich nur, sofern das Gebäude an die Netze von PYUR oder Vodafone Kabel Deutschland angebunden ist. Vor allem in der beschaulichen Gegend an der Straße “Im Heidewinkel” und am Saatwinkler Damm ist Breitband über Kabel dem klassischen DSL-Anschluss um Längen überlegen. Für die Zukunft ist u. a. in Nähe der Kaufmitte Siemensstadt der Ausbau auf hochleistungsfähige Glasfaserleitungen geplant.

Exotische DSL-Alternativen

Sofern sich auf andere Weise gar kein anderer Breitbandanschluss herstellen lässt, kann in Sonderfällen auch “DSL über Satellit” eine Lösung sein. Ansonsten bietet sich auch LTE als guter DSL-Ersatz an, vor allem, wenn der Datenverbrauch nicht zu hoch ist. Besonders in den Siemensstädter Gartenkolonien ist der Einsatz von LTE zu empfehlen. Statt fest verlegten Kabeln oder (meist verbotenen) “Satellitenschüsseln” ist nur ein kleiner USB-Stick oder Router notwendig.

Arten von Festnetz-Flatrates

Grundsätzlich enthält unser Tarifvergleich drei Arten von Festnetz-Flats:

  1. Die reinen Internetflatrates. Hier kann zum monatlichen Festpreis unbegrenzt im Internet gesurft werden. Dies umfasst auch das Herauf- und Herunterladen von Daten und das Streaming von frei verfügbaren Videos und Ähnlichem. Eine Einschränkung stellen Vertragsklauseln zur “Speed-Drosselung” dar. Dabei wird nach dem Verbrauch eines festgelegten Datenvolumens innerhalb eines Monats die Geschwindigkeit des Internetzugangs deutlich gesenkt. Die meisten DSL-Nutzer werden diese Grenzen aber kaum erreichen.
  2. “Double-Play” – Internet- und Festnetz-Flatrates: Neben der Internetflat können Sie als Kunde zum Festpreis ebenso unbegrenzt ins Deutsche Festnetz telefonieren. Diese Tarifart wird heutzutage sicher am meisten genutzt.
  3. “Triple Play” – Bestehend aus Internet-, Festnetz- und Fernseh-Flat. Neben Internet und Telefon ist auch der Fernsehempfang im monatlichen Grundpreis inbegriffen. Solche Tarife werden in Siemensstadt natürlich besonders durch die Kabel-Netzbetreiber angeboten. Da aber Fernsehempfang – bei ausreichend großer Bandbreite – ebenfalls über das Telefonnetz möglich ist, mischt neben Vodafone und 1&1 vor allem die Deutsche Telekom im Triple Play-Geschäft mit.

Zusatzoptionen mit Bedacht wählen

Zusätzlich zu den eben genannten Grundbestandteilen lassen sich diverse Zusatzoptionen buchen. So kann man bei vielen Providern sein DSL-Paket um Mobilfunk- und Auslandsflatrates, Abos von Sicherheitssoftware, Cloudspeicher-Dienste und Unterhaltungsprogramme erweitern. In manchen Fällen sind diese Zusatzleistungen besonders günstig, in anderen Fällen aber auch unnötig teuer. Wägen Sie ab und vergleichen Sie die Preise, vor allem bei Produkten, die auch ohne DSL-Vertrag zu haben sind.

Mindestvertragslaufzeit von DSL-Verträgen

Üblicherweise haben DSL-Verträge eine Mindestvertragslaufzeit (MVLZ) von 24 Monaten. Das heißt, Sie können frühestens nach zwei Jahren zu einem anderen Anbieter wechseln. Wird der Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich meist um ein Jahr. Jedoch gibt es in Siemensstadt auch viele Festnetzangebote, die keine oder wenigstens Mindestvertragslaufzeiten haben. Die höhere Flexibilität ist allerdings oft mit einem ungünstigeren Preis-Leistungsverhältnis verbunden. Dafür kann man schnell auf veränderte Bedürfnisse oder Entwicklungen reagieren.