Einkaufszentren

Für einen ausgedehnten Einkaufsbummel ist Spandau genau der richtige Ort, auch wenn sicherlich nicht jeder gleich an unseren Bezirk im Westen der Hauptstadt denkt, wenn es um Shopping geht. Doch besonders durch die weitläufige Fußgängerzone in der Altstadt und die unterschiedlich ausgerichteten Einkaufszentren ist Spandau der ideale Ort um gemütlich einkaufen zu gehen.

Spandau Arcaden und Altstadt

Das bekannteste Einkaufszentrum sind gewiss die Spandau Arcaden. Mit knapp 120 Geschäften inklusive verschiedener gastronomischer Angebote ist das direkt am Bahnhof Spandau gelegene Center auch das Größte im Bezirk. Die Arcaden haben ihren Schwerpunkt ähnlich wie die innerstädtischen Shopping-Malls auf Mode gelegt. Daneben ist dort mit Real aber auch ein großflächiger Supermarkt vertreten. Geschäfte für Kosmetik, Geschenkartikel und die Post runden das Angebot ab, genauso wie der Elektronik-Fachmarkt von Saturn. Highlight ist das Wellness- und Fitness-Center Meridian Spa, welches mit einem teilweise überdachten Pool auf dem Dach der Spandau Arcaden aufwarten kann. Arztpraxen, ein Hotel und Büros befinden sich darüber hinaus ebenfalls in dem Komplex.

Häuser mit historischer Fassade in der Altstadt Spandau.
Häuser im Herzen der Altstadt Spandau. © Johannes Feske

Auf der anderen Seite der Bahntrasse lockt gleich neben dem Rathaus die Spandauer Altstadt. Hier kann man gemütlich durch die für den Autoverkehr gesperrten Straßen flanieren, die Altstadt ist nämlich eine der größten Fußgängerzonen Berlins. Hier findet man Kaufhäuser wie Karstadt und C&A, aber auch Schnäppchenmärkte, viele Cafe´s und Bäckereien. Geldinstitute, Arztpraxen und Anwaltskanzleien wissen Spandaus alten Stadtkern ebenfalls zu schätzen. Vor allem in der wärmeren Jahreszeit findet mit dem Land- und Bauernmarkt an mehreren Tagen in der Woche ein umfangreicher Wochenmarkt statt.

Nahversorgungs- und Fachmarktzentren in Spandau

Aber auch abseits des Spandauer Ortskerns hat die Havelstadt in Sachen Einkaufszentren einiges zu bieten. In den meisten wichtigen Wohngebieten existieren kleinere Shoppingcenter und Einkaufspassagen, die vor allem der Nahversorgung dienen.

Staaken-Center und Kaufmitte Siemensstadt

Zu nennen ist hier zum Beispiel das Staaken-Center. Zu seinen mehr als 30 Geschäften zählen ein Supermarkt, Woolworth und kleine Läden des täglichen Bedarfs wie Bäcker, Apotheke und ein Schreibwarenladen. Für Unterhaltung sorgt die ansässige Videothek und um eine bessere Nachbarschaft bemüht sich der Stadtteilladen.

Ein ähnliches Konzept hat die in die Jahre gekommene Kaufmitte Siemensstadt. Neben Drogerie, Supermarkt und Lebensmitteldiscounter prägt hier der POCO-Einrichtungsmarkt das Bild. Partywissen für Spandauer: Die damals im Jahre 1961 als „Kaufzentrum Siemesstadt“ eröffnete Kaufmitte ist das erste in Deutschland errichtete Einkaufszentrum (Mittelpunkt-Zentrum).

Carossa-Quartier im Norden Spandaus

Carossa-Quartier mit Uhrenturm.
Carossa-Quartier: Das frühere Luftfahrtgerätewerk beherbergt heute u.a. Einkaufsläden. © Johannes Feske

Interessant ist auch die Geschichte des Carossa-Quartiers, welches heute zusammen mit dem direkt daneben gelegenen Maselake-Areal eine Vielzahl von Einzelhändlern im Norden Spandaus beherbergt. Das markante Gebäude mit dem weithin sichtbaren Uhrenturm war früher das Siemens-Luftfahrtgerätewerk in dem vor allem Komponenten für militärische Flugzeuge im 2. Weltkrieg gefertigt wurden. Später befand sich in den Räumen unter anderem eine Schule, das Arbeitsamt und eine Bibliothek. Heute findet sich dort ein Mix aus diversen Geschäften unterschiedlicher Branchen.

Siemensstadt Park: Bauen und Wohnen

Alles zum Wohnen und Bauen findet man in Spandau im Siemensstadt Park direkt am U-Bahnhof Paulsternstraße. Der im Industriegebiet gelegene Einkaufspark ist Standort mehrer Einrichtungshäusern bzw. Küchenfachgeschäften unterschiedlicher Preisklassen. Ein OBI-Baumarkt, Lebensmittelgeschäfte und einfache Gastronomie runden das Angebot ab.