Durch Lindenkauf Spandau konnten schon 5.635 Bäume gepflanzt werden.

„Lockdown light“ für Gastronomie & Unterhaltung

Die starke Verbreitung des Corona-Virus führt erneut zu intensiven Einschränkungen des Alltags. Um den Anstieg neuer Infektionen zu verlangsamen, treten ab 2. November 2020 umfassende Kontaktbeschränkungen in Kraft. Im Kern sind nur noch Treffen zwischen zwei unterschiedlichen Haushalten zulässig. Zusätzlich besteht dabei eine Obergrenze von maximal 10 Personen. Die Regelungen gelten sowohl für Zusammenküfte in privaten Wohnungen als auch im öffentlichen Raum. Darüber hinaus sollen Gastronomie und Unterhaltungsbranche für vier Wochen geschlossen werden.

Konkret werden folgende Branchen von dem „Teil-Lockdown“ betroffen sein:

  • Gastronomie (Restaurants, Bars, Kneipen …): Die Abholung und Lieferung von Speisen bleibt erlaubt, Dienste wie Lieferando können also weiterhin genutzt werden.
  • Kosmetikstudios, Massagepraxen und ähnliches (medizinische Behandlungen und Friseurbesuche bleiben möglich)
  • Konzerthäuser, Theater, Veranstaltungsorte
  • Fitnessstudios
  • Bäder, Wellnesseinrichtungen
  • Breitensport in Vereinen / Gruppen – Profisport darf weiterhin stattfinden, jedoch ohne Publikum. Individualsport wie Jogging oder Gymnastik sind selbstverständlich weiter zulässig.
  • Tourismus: Übernachtungen zu touristischen Zwecken werden verboten. Reisen sollten nur bei zwingenden Gründen vorgenommen werden.
  • Messen
  • Kinos
  • Prostitutionsstätten
  • Museen
  • Freizeitparks
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • sonstige Einrichtungen der Freizeitgestaltung

Ausdrücklich geöffnet / möglich bleiben sollen zum jetzigen Zeitpunkt:

  • Einzelhandel (es darf jedoch erneut höchstens nur ein Kunde auf 10 m² Ladenfläche kommen)
  • Großhandel
  • Handwerk
  • Industrie
  • Gottesdienste
  • Schulen und Kitas
  • Friseursalons
  • medizinische Dienstleistungen (z.B. Physiotherapie)

Auch Besuche in Altenheimen werden weiterhin zulässig sein. Hier ist zum Schutz der Bewohner der Einsatz von Corona-Schnelltests geplant und soll in Kürze beginnen. Um die finanziellen Nöte der von den Lockdown-Maßnahmen betroffenen Branchen zu lindern, legt die Bundesregierung ein weiteres Förderprogramm in Höhe von 10 Mrd. Euro auf. Dieses wird auch „Solo-Selbstständige“ unterstützen. Die heute beschlossenen Einschränkungen gelten bis zum 30. November diesen Jahres.

Der Beschluss kann auf der Website der Bundesregierung im Wortlaut abgerufen werden (als PDF).

Schreiben Sie einen Kommentar