Mobilfunk-Flatrates

Dieser Preisvergleich widmet sich speziell Allnet-Flatrates. Es handelt sich also um Angebote für Vielnutzer von Smartphones. Zusätzlich möchten wir Ihnen die verschiedenen weiteren Flatrate-Typen näher vorstellen. Übrigens: Auch hier wird ein Teil der Vermittlungsprovision gespendet, so dass pro Vertragsschluss 50 Bäumchen gepflanzt werden können.

Junge Leute mit Smartphone und Laptop
© neonshot – Fotolia.com | Wer das Smartphone dauerhaft intensiv nutzt, ist mit einer günstigen Mobilfunkflatrate gut beraten.

Allnet-Flatrates: Unbegrenzt telefonieren in alle Netze

Mit einer Allnet-Flat kann man zu einem Festpreis unbegrenzt in alle inländischen Netze telefonieren. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie Verbindungen in ein fremdes Mobilfunknetz oder in das Festnetz aufbauen. Der monatliche Preis ist immer der gleiche, allerdings im Vergleich zu anderen Tarifen relativ hoch. Dies ist der Grund, weshalb Mobilfunktarife mit Allnet-Flat hauptsächlich für intensive Nutzer infrage kommen. Je nach Anbieter unterscheiden sich die Tarife dennoch in ihrem inhaltlichen Angebot. Ein meist umfangreiches Datenpaket ist zwar fast immer mit dabei, unbegrenzte SMS sind jedoch nicht in jeder Allnet-Flat enthalten. Auch hier gibt unser Preisvergleich Aufschluss.

Neben den hier präsentierten Allnet-Flats gibt es weitere, weniger umfassende Flatrate-Tarife:

netzinterne Flatrates: Ideal für Freunde und Familien

Mit einer netzinternen Flatrate kann man zum Festpreis so viel telefonieren wie man möchte. Dabei ist man jedoch auf den jeweiligen Anbieter beschränkt. Wer also beispielsweise bei Provider “Gelb” seinen Mobilfunkvertrag hat, kann auch nur kostenlos zu anderen “Gelb”-Kunden telefonieren. Ein Gespräch zu “Grün” wäre kostenpflichtig. Wichtig zu beachten: Das gilt sogar, wenn zwei unterschiedliche Provider das gleiche Netz nutzen. Aus diesem Grund sind die Tarife besonders für Familien und Freundeskreise interessant. Erfreulich ist, dass es sich dabei um meist sehr günstige Angebote handelt, die in Spandau auch entsprechend beliebt sind.

Festnetz-Flatrate: Der Ersatz für´s Festnetz-Telefon

Eine Festnetz-Flat gibt Ihnen die Freiheit, unbegrenzt und ohne auf Gebühren zu achten in das deutsche Festnetz zu telefonieren. Dies gilt allerdings nur für normale Rufnummern, Hotlines mit Sonderrufnummern werden von der Flatrate nicht abgedeckt. Genaueres dazu steht im jeweiligen Mobilfunkvertrag. Falls Sie viel unterwegs sind, vielleicht gar keinen Festnetz-Anschluss mehr haben oder das Smartphone oft beruflich nutzen, ist eine Festnetz-Flatrate für Sie genau das Richtige. Wer allerdings nur selten entsprechende Telefonate führt, sollte auf einen solchen Tarif jedoch verzichten um unnötige Kosten zu vermeiden.

SMS-Flatrates für “Vielschreiber”

Wer gerne und oft Kurznachrichten versendet, ist mit einer SMS-Flat sicher gut bedient. Die Tarife sind meist günstig und umfangreich, allerdings kann es je nach Mobilfunkanbieter zu Begrenzungen kommen, zum Beispiel auf 3000 Nachrichten pro Monat. Sollten Sie also frisch verliebt sein oder aus anderen Gründen viel SMS-Nachrichten versenden, sollten Sie die entsprechende Option wählen. Auch in den ländlichen Gebieten im Süden Spandaus, in denen mobiles Internet an manchen Stellen nur sehr langsam ist, kann man mit einem Smartphone und einer SMS-Flatrate gut bedient sein. Ansonsten ist zu erwägen, anstelle der SMS-Option lieber ein umfangreiches Datenpaket zu buchen und Kurznachrichten per WhatsApp und ähnlichen Diensten zu verschicken.

Daten-”Flatrates”: Internetnutzung per Smartphone

Die von den Anbietern und auch in unserem Preisvergleich meist Daten-Flatrate genannten Tarifbausteine sind eher als Datenpakete zu verstehen. Je nach Tarif ist eine gewisse Menge an Datenverkehr in der Flatrate enthalten. Beim Überschreiten wird die Geschwindigkeit in der Regel extrem gedrosselt. In vielen Flatrate-Angeboten sind Datenmengen von 500 MB bis 2 GB pro Monat in hoher Geschwindigkeit im Preis inbegriffen, danach surft man wie mit einem Modem in den 90er Jahren. Oft kann allerdings “schnelles” Datenvolumen kostenpflichtig nachgebucht werden. Achtung: Einige Provider tun dies automatisch, was zu unerwarteten Mehrkosten führen kann. Wir haben entsprechende Tarife deshalb mit einem roten oder gelben Warndreieck und einer genauen Erklärung versehen.