Smartphones mit Vertrag

Heutzutage besitzt fast jeder Spandauer ein Smartphone – doch viele der Geräte sind teuer und lassen sich nur finanzieren, indem man gleich einen Vertrag mit abschließt. Die wenigsten Menschen haben direkt mehrere hundert Euro parat, um sich ein nagelneues Smartphone einer angesagten Marke zu kaufen – da ist es attraktiv, wenn man das Handy gratis oder für eine geringe Gebühr erhält und direkt einen Vertrag mit abschließt. Allerdings birgt genau das enorme Risiken: Gerade diese Lock-Angebote, die auf den ersten Blick wie Schnäppchen wirken, können am Ende richtig teuer werden. So können die monatlichen Gebühren für den Vertrag mit Smartphone schnell ein wahres Geldgrab werden. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen und welche Risiken es bei Vertragsabschlüssen gibt.

Smartphone, Münzstapel und Kugelschreiber
© v.poth – Fotolia.com | Einen Mobilfunkvertrag sollte man vor Abschluss gründlich prüfen: Lohnt sich die höhere monatliche Zahlung oder ist der separate Kauf eines Telefons insgesamt preiswerter?

Ein Smartphone mit Vertrag kaufen – was man grundsätzlich wissen sollte

Im Mobilfunkbereich gibt es in Deutschland inzwischen eine Vielzahl an Anbietern, die alle ihre eigenen Konditionen anbieten. Für viele Verbraucher ist dieser Tarifdschungel sehr verwirrend und sie verlieren den Überblick, weil sie nicht wissen, welche Aspekte dabei wichtig sind. Wichtig ist grundsätzlich immer: Ehe man sich für einen Vertrag bei einem Anbieter entscheidet, sollte man in jedem Fall überlegen, welches Handy man sich wünscht und welche Leistungen der Vertrag bieten sollte. So lässt sich schon einmal eingrenzen, was man braucht und was nicht.

Zudem sind Smartphones echte Multitalente, die längst nicht mehr nur zum Telefonieren oder zum Schreiben von SMS genutzt werden: Vor allem das mobile Surfen im Internet ist in den letzten Jahren für die meisten Menschen unverzichtbar im Alltag geworden. Geschäftsleute sind teilweise sogar rund um die Uhr auf ständige Verfügbarkeit angewiesen. Genau deshalb ist es so wichtig, dass auch der jeweilige Vertrag dazu passt.

Auch kann es für einige Nutzer sinnvoll sein, wenn das Smartphone über eine integrierte Navigationsfunktion verfügt. Das ist leider noch nicht bei allen Modellen auf dem Markt der Fall und zudem sind manche Navigations-Apps auch noch kostenpflichtig bzw. werden über den Mobilfunkanbieter abgerechnet. Auch hier ist ein Vergleich bezüglich der Gebühren extrem wichtig.

Entscheiden Sie sich deshalb für einen Vertrag, welcher günstige Konditionen in genau jenen Bereichen bietet, der zu Ihrem eigenen Nutzerverhalten passt: Sind Sie jemand, der viel telefoniert, ist eine Telefon-Flatrate – vielleicht auch für das Ausland – besonders wichtig. Dasselbe gilt für häufigste SMS-Nutzer: Eine Flatrate ist immer zu empfehlen, wenn man viele Kurznachrichten versendet – obgleich heutzutage viele Online-Messengerdienste verwenden und daher nur auf Internet-Flatrates angewiesen sind. Wer demnach hauptsächlich mit seinem Handy im Internet surfen möchte, sollte sich ein möglichst hohes monatliches Datenvolumen zu einem Fixpreis sichern.

Untersuchungen zeigen: Verträge von Netzbetreibern sind oft hohe Kostenfallen

Immer wieder kommen Experten zu dem Schluss, dass Verträge von großen Netzbetreibern deutlich zu teuer sind. Ein Einsteiger-Smartphone, das maximal 250 bis 300 Euro kostet und an einen Vertrag mit einem großen Netzanbieter gekoppelt ist, kann in zwei Jahren bis zu 40% mehr kosten als ein Handykauf auf eigene Faust und die separate Suche nach einem passenden Anbieter. Pro Jahr kann dies ein Ersparnis von bis zu 500 Euro oder noch mehr ausmachen – je nach Tarif.

Wie man richtig bei der Suche nach einem Smartphone mit Vertrag vorgehen sollte

Wer möglichst günstig davonkommen, aber nicht auf ein Smartphone inklusive Vertrag mit Flatrate verzichten möchte, der sollte sich nicht von den erstbesten Angeboten der großen Mobilfunkanbieter locken lassen. Am besten ist es, sein Wunschhandy selbst zu kaufen – auch, wenn dies hohe Kosten auf einmal bedeutet – und anschließend einen separaten Vertrag mit einem anderen Anbieter ab. Sicherlich reißt der Kauf eines teuren Smartphones ein Loch in den Geldbeutel, allerdings wird man langfristig in der Regel viel Geld sparen, wenn man nicht gleich einen daran gekoppelten Vertrag mitkauft, in dem man meistens für zwei Jahre festsitzt. Eine Alternative ist auch der Kauf eines gebrauchten Handys. Gerade in Spandau gibt es einige Geschäfte, die Smartphones aus zweiter Hand anbieten. Hier sollte man jedoch sehr genau auf die Funktionsfähigkeit und einen fairen Preis achten.

Die Vor- und Nachteile von Handyverträgen in Kombination mit Smartphones

Es gibt sowohl Vorteile als auch Nachteile, wenn es um Handyverträge geht. Ein klares Plus bei einem Einzelkauf ist sicherlich, dass man sich nicht in regelmäßigen Abständen für ein neues Handy entscheiden muss, damit sich der Tarif bezahlt macht. Vielleicht möchte man sein bisheriges Handy ja noch weiter nutzen oder wünscht sich in kürzeren Abständen neue Smartphones. Hier sind Discounter-Angebote, wie man sie immer häufiger sieht, oft die günstigere und bessere Wahl, denn sie bietet deutlich mehr Flexibilität.

Auf der anderen Seite bieten Verträge mit großen Netzbetreibern oft Highspeed-LTE-Verbindungen, was bislang noch nicht selbstverständlich ist, sowie weitere Extras. Einige Anbieter werben mit Flatrate-Tarifen, die auch für das Ausland gelten, wie beispielsweise Datenflats für weltweites Internet oder auch Telefonate zum Ortstarif für alle anderen EU-Länder. Hier kommt es jedoch in erster Linie darauf an, was man selbst überhaupt benötigt.

Fazit: Wer auf der Suche nach einem möglichst günstigen Angebot ist, sollte nicht nur die großen Mobilfunkanbieter beachten, sondern auch Discounter-Marken näher unter die Lupe nehmen. Weiterhin lohnt es sich, das eigene Nutzerverhalten zu hinterfragen – manchmal ist ein Einzelkauf des Smartphones deutlich preiswerter.